Bandscheibenvorwölbungen

Bandscheibenvorwölbungen sind die Vorstufe von Bandscheibenvorfällen. Der Unterschied zum Bandscheibenvorfall ist, dass der Bandscheibenring noch nicht geplatzt ist und das Bandscheibengewebe noch nicht in den Spinalkanal vorgedrungen ist.

Bandscheibenvorwölbungen sind nichts desto trotz durch erhöhten Druck in der Bandscheibe sehr schmerzhaft und können Nervenstrukturen reizen. Dies führt neben starken Schmerzen zu eingeschränkter Beweglichkeit und Belastbarkeit, teilweise auch zu ausstrahlenden Schmerzen in die Beine, welche nicht immer genau zugeordnet werden können.

Dauerhaft sprechen Bandscheibenvorfälle gut auf Bandscheibenlaserungen an. Das hat den Vorteil, dass sich die Bandscheibe zusätzlich verfestigt und an Stabilität gewinnt. Die Diagnose Bandscheibenvorwölbung wird nach eingehender Schmerzanalyse und Bildgebenden Verfahren gestellt.

Es schließt sich dann die abgestufte Therapie wie folgt an:

Konservative Schmerzhterapie
Alternative Behandlungsmethoden
Minimal invasive Verfahren